293 Tage später...
26.08.2021 16:24 | Tischtennis-Abteilung

Wie bei unseren Fußballerinnen und Fußballern sowie auch allen weiteren Sportbegeisterten stand bei uns natürlich durch die Corona-Pandemie ebenfalls alles still. Kein Trainingsbetrieb, keine phantasievollen Gespräche über den letzten Ballwechsel und an Punkspiele oder gar Wettkämpfe war natürlich längst nicht zu denken.

Doch alle schlechten Momente vergehen einmal und so haben wir derzeit glücklicherweise wieder die Chance, seit dem 04. Juni, zu trainieren und durften am 22.08.2021 nach 293 Tagen ohne Wettkampfbetrieb, nun endlich wieder ein dickes Ausrufezeichen im Kalender stehen haben. Denn an jenem Sonntag wurden in Mahlow die Kreiseinzelmeisterschaften (KEM) der Damen und Herren ausgetragen. Es wurden also die Meister in den Einzel- & Doppelkonkurrenzen sowie die Vertreter unseres Kreises für die anstehenden Bereichseinzelmeisterschaften (BEM) gesucht. Dem ein oder anderen lesenden
Experten wird es wahrscheinlich schon aufgefallen sein - Es ist sehr ungewöhnlich für uns Tischtennisspieler, die Saison mit den KEM zu beginnen, doch auch diese Tatsache ist dem mit C beginnenden Wort aus 6 Buchstaben zu zuschreiben. ;)

 So kam es also, dass sich eine zugegebenermaßen, für unsere Verhältnisse, recht kleine Delegation des KSV am Sonntagmorgen auf den Weg nach Mahlow machte. Bestehend aus 4 Frauen und 3 Männern, bildeten wir aber dennoch eine der größten Summen an Vertretern eines Vereins und stellten zudem das komplette weibliche Teilnehmerfeld. Daraus resultierend ergaben sich bei den Frauen keine großen Überraschungen für die Außenstehenden, da wir bereits vor der Anreise die Meisterschaft im Doppel und Einzel, die Silbermedaillen in beiden Konkurrenzen sowie die Bronzemedaille im Einzel unser nennen konnten. Selbst wenn diese Gewissheit nun beruhigend war, so bestand doch der Ehrgeiz und die Spannung, wie sich die Vergabe der Plätze schlussendlich aufteilte. Nicht zuletzt durch die langen Trainingsrückstände waren die Karten für alle vier neu gemischt und die Spielausgänge offen. Insofern nutzten Favoritenrollen wenig und wer wollte schon als undankbare Vierte die Heimreise antreten?! Die Motivation war also klar. Bevor es allerdings an die Einzel ging, startete das Turnier, wie gewöhnlich, mit den Doppeln. Also spielten Monique/Larissa und Melanie/Lea gleich das Finale bei den Damen, während Mike/Ralf sowie Henryk/Henry Lehmann (Mahlow) erstmal die Vorrunde zu meistern versuchten.

Im Damen Doppel wurden Melanie und Lea von Außenstehenden die Favoritenrolle zugedacht, doch nach dieser sah es im ersten Satz keinesfalls aus, da Larissa und Monique deutlich aggressiver ins Turnier gestartet waren und spürbaren Druck aufbauten. So kam es also, dass jeder, der folgenden drei Sätze, eine reine Zitterpartie wurde und das Kreismeister-Doppel der Damen im Entscheidungssatz ermittelt werden musste. Und wie würde Dietmar, unser Abteilungsältester, es wahrscheinlich zusammenfassen: Am Ende hat die Erfahrung gesiegt. Die "alten Hasen" Melanie/Lea können den fünften Satz für sich entscheiden und den Titel mit nach Hause nehmen, aber das keinesfalls mit Leichtigkeit. Daher sind wir jetzt schon auf das nächste Jahr gespannt und hoffen doch sehr auf eine Neuauflage dieses Doppels, mit der Möglichkeit
einer Revanche sowie eines erneuten Leistungsvergleiches. Vielleicht stehen unsere "Küken" ja beim nächsten Mal ganz oben...?

Für eine Platzierung "ganz oben" hat es bei unseren Herren im Turnier leider nicht ganz gereicht. Aufgrund der insgesamt 22 Starter konnten hier selbstverständlich keine vorherigen Platzierungen für uns verbucht werden. Des Weiteren stand es zu jedem Zeitpunkt außer Frage, dass eine Platzierung auf dem Podest, egal, ob im Einzel oder im Doppel, ein ausdauerraubender Kraftakt werden würde. Denn einige Gegner, die, gemessen an ihrer Spielstärke, auch sehr gut in der Verbandsliga mithalten könnten, verlangten volle Konzentration und Spielstärke in jedem Ballwechsel. Unsere drei Männer stellten sich diesem aber, um das vorweg zu nehmen, hervorragend! Aufgrund unserer ungeraden Starterzahl, konnten wir nur ein komplettes Sperenberger Doppel stellen. Unser Henryk hat dafür aber sehr sympathischen Ersatz aus Mahlow an seiner Seite gehabt, den ihm der Lostopf zugeordnet hat. Nicht nur Glück mit dem Lostopf hatten Ralf und Mike, da sie aufgrund ihrer Spielstärke einen Setzplatz im Doppel bekommen haben, welcher es ihnen ermöglichte, die Vorraste auszulassen und direkt gegen den Sieger im Viertelfinale anzutreten. Dieses Spiel gewann unser Doppel, bestehend aus den Vertretern der 2. Herrenmannschaft, und spielte sich ins Halbfinale, womit der 3. Platz im Doppel bereits gesichert war. Was für ein toller Erfolg! (Zudem als 'uneingespieltes' Doppel!) Die gegnerische Paarung war an diesem Tage leider zu stark für unsere beiden Spieler, sodass am Ende des Tages der Bronzerang glänzte, der wie Gold bejubelt werden kann. Ebenfalls gejubelt, aber leider an der starken Konkurrenz nicht vorbeigekommen, sind Henryk und sein Doppelpartner, doch das tat ihm und dem Spaß am Turnier bei weitem keinen Abbruch. :)

Nachdem die Plätze der Doppel vergeben waren, startete nun die Einzelkonkurrenz. Bei den Frauen gab es dort bereits in der 1. Runde eine große Überraschung, da punktemäßige Außenseiterin Monique im Spiel gegen Melanie die Oberhand behielt. Nach hart umkämpften Sätzen, zahlte sich Moniques druckvolles Angriffsspiel aus, sodass sie den fünften Satz und
damit das Spiel für sich entscheiden konnte. Leider verlor sie die folgenden beiden Spiele 1:3 und 0:3, sodass am Ende (lediglich aufgrund des schlechteren Satzverhältnisses) der 4. Platz winkte. Ebenfalls eine Spielbilanz von 1:2 hatten Larissa und Melanie zu verbuchen, welche allerdings durch die besseren Satzverhältnisse die Plätze 3 und 2 im Einzel belegten, wobei Larissa einen 3:0 Erfolg über ihre Doppelpartnerin und Melanie einen ähnlichen Sieg
über Larissa feiern konnte. Lea wurde ohne Spielverlust Kreismeisterin, musste sich aber dennoch einigen nervenaufreibenden Zitterpartien an Sätzen unterziehen. Das Fazit unserer Mädels lautete also: ,,Training kann helfen". Denn die Formkurve ist bei weitem noch nicht beim Optimum angelangt. Dennoch ein sehr schönes Turnier, mit viel Spaß. Wir freuen uns schließlich immer sehr, wenn unsere Vereinsmeisterschaft der Damen von anderen Vereinen extra für uns organisiert und durchgeführt wird. ;P

Bei den Herren sah es zwischenzeitlich eher nach einer Vereinsmeisterschaft der Dahlewitzer mit befreundeten Gästen aus, doch dem versuchten Mike und Ralf, die ihre Gruppen überstanden, etwas entgegen zu wirken. Henryk konnte dabei leider nur noch tatkräftig von der Tribüne unterstützen, da sein Training nach der Gruppenphase mit vielen schönen Ballwechseln bereits beendet war. Allerdings gesellte sich auch Mike bald auf die Zuschauerbank, da nach seinem ersten Einzel in der KO-Runde das Aus, gegen den späteren Vizemeister zu Buche stand, obwohl auch hier die ersten beide Sätze nur durch die Verlängerung entschieden werden konnten. Ralf hingegen zog mit starker spielerischer Leistung bis ins Halbfinale ein, wo er sich ebenfalls dem späteren Zweitplatzierten beugen musste, aber somit Bronze gewann. Geniale Leistung!

Insofern dürfen die Sportlerinnen und Sportler vom KSV 7 Podestplatzierungen ihr Eigen nennen, was uns gleichzeitig zum erfolgreichsten Verein der Meisterschaften machte. Wir freuen uns aufs nächste Jahr und bedanken uns auch an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich bei der Turnierleitung des Mahlower SV. Besonderer Dank geht an Horst Breiter und Heinz Ludwig, ohne euch hätte dieses Turnier so gar nicht durchgeführt werden können. Es war toll, wie immer!

Lea Mählis