Bronze glänzt wie Gold
03.11.2019 18:23 | Tischtennis-Nachwuchs

„Zweiter Aufruf, Tisch vier!“, das war bei den Landesbereichseinzelmeisterschaften (LBEM) des Nachwuchses, am Wochenende des 26. und 27. Oktobers 2019, in der Turnhalle Treuenbrietzen, öfter mal zu hören. Noch öfter hörten die Zuschauer allerdings Jubelschreie, mitfiebernde Fans und teilweise auch Spieler/-innen, die an ihren eigenen Leistungen lautstarke strenge Kritik äußerten. Kurz gesagt: An diesem Wochenende wurde den interessierten Zuschauern, die sich in die Turnhalle der Burgwallstraße in Treuenbrietzen trauten, alles gezeigt, was den Tischtennissport ausmacht. Freude, Leid, Glück, Pech und natürlich großartige Ballwechsel.

Aufgrund der beeindruckenden Leistungen unserer Nachwuchsasse bei den diesjährigen Kreiseinzelmeisterschaften traten insgesamt 6 Starter/-innen für den KSV Sperenberg bei den Landesbereichseinzelmeisterschaften an. Unsere 6 Spieler/-innen verteilten sich auf beide Tage des Turniers.

Den Anfang machten unsere C-Schülerin (Altersklasse bis 10 Jahre) Merle Thinius, unser C-Schüler Vincent Armstroff und unsere A-Schülerin (Altersklasse 13-14 Jahre) Larissa Hoffmann, am Samstag. Das Turnier begann, wie es bei den LBEM üblich ist, mit dem Doppelwettbewerb. Hier erspielten sich Merle, Vincent und Larissa je den Vizetitel mit ihren Doppelpartnern, in ihren jeweiligen Altersklassen. Eine unglaubliche Leistung, wenn man bedenkt, dass der Fokus der Meisterschaften doch eigentlich eher auf die Einzelwettbewerbe gerichtet ist. Mit diesem grandiosen Start konnten die Einzel beginnen. Merle kämpfte stark gegen ihre Konkurrentinnen, doch hatte es neben den eh schon seit Jahren wettkampferfahrenen Gegnerinnen und sogar einer Spielerin aus dem Leistungskader des Landes Brandenburg sehr schwer, das Podest zu erreichen. Sie spielte ein tolles Turnier, verpasste in manchen Spielen den Sieg im entscheidenden 5. Satz nur knapp und belegte letztendlich den 4. Platz im Einzel. Larissa und Vincent setzten ihrer Konkurrenz in ihren Gruppenphasen deutlich zu, da beide ohne Niederlage und somit als 1. der Gruppen in die KO-Phase einzogen. Dort überstanden unsere beiden Gruppensieger die erste Runde, doch mussten sich in der zweiten Runde der KO-Phase jeweils geschlagen geben. Anschließend gewannen aber Beide das Spiel um Platz 3 und konnten sich über Bronze bei den LBEM freuen. Vincent hat sich somit für das höchste Turnier im Land Brandenburg, den Landeseinzelmeisterschaften (LEM), qualifiziert. Insofern gehört Vincent zu den besten 16 Spielern in seiner Altersklasse im gesamten Land Brandenburg. Wahnsinn! Larissa war auch mit dem Ziel angereist, direkt ein Ticket für die LEM zu erhalten. Bei ihr gestaltete sich der Kampf um das Ticket allerdings etwas spannender, da es für ihre Altersklasse nur einen einzigen freien Platz gab. Diesen verlor sie leider aus den Augen, als sie beim zweiten Spiel der KO-Phase ihrer Gegnerin zum Sieg gratulieren musste. Trotzdem erhält Larissa durch ihren 3. Platz den ersten Reserveplatz für die LEM. Glückwunsch!

Somit zeigte unser Medaillenspiegel nach einem anstrengenden und spannenden ersten Turniertag bereits 3x Silber und 2x Bronze an. Ob das am Sonntag wohl so weiter geht?

Am Sonntag traten für uns unsere B-Schülerin (Altersklasse 11-12 Jahre) Laney Westphal, unsere zwei B-Schüler Valentin Henkel und Vincent Armstroff, sowie unsere zwei Mädchen (Altersklasse 15-17 Jahre) Monique Batzdorf und Larissa Hoffmann an. Der Überraschungsstart vom Samstag in den Doppeln konnte am Sonntag leider nicht wiederholt werden, dafür war die Konkurrenz dann doch zu stark. Immerhin konnten so, bei dem einen oder anderen Spieler, Kräfte für die Einzel gespart werden.

Unsere B-Schüler/-innen Laney, Valentin und Vincent verkauften sich in ihren Konkurrenzen sehr gut, mussten ihren Gegnern aber meist zum Sieg gratulieren. Für unsere drei Wettkampfneulinge war es hoffentlich ein spannendes Erlebnis und ein guter Vergleich mit Gleichaltrigen, auch wenn diese schon deutlich länger im Wettkampfgeschehen aktiv sind. Unsere zwei „alten Hasen“ Monique und Larissa kennen das Wettkampfgeschehen bereits seit längerem Zeitraum und hatten sich dementsprechend auf ein hartes Stück Arbeit in ihrer Konkurrenz gefasst gemacht. Bereits nach der Gruppenauslosung stand fest, dass das Erreichen der Endrunde für unsere beiden Mädchen kein Spaziergang werden würde. Larissa durfte sich sogar über eine Kaderspielerin des Landes Brandenburg in ihrer Gruppe freuen, welcher sie im Einzel durchaus gut Paroli geboten hat. Leider konnte sie die Endrunde, trotz guter spielerischer Leistung nicht erreichen. Monique hingegen hatte keine Kaderspielerin in ihrer Gruppe zu verbuchen, aber dafür ihre Angst- und Dauerrivalin aus Treuenbrietzen. Monique konnte sich aufgrund ihrer spielerischen und mentalen Leistung als Zweitplatzierte der Gruppe für die Endrunde qualifizieren. Das Halbfinale verlor sie leider, gegen die besagte Kaderspielerin aus Larissas Gruppe und spielte somit erneut gegen ihre Dauerrivalin. Letztendlich belegte Monique den 3. Platz im Einzel. Ebenso wie bei Larissa am Samstag gab es auch bei den großen Mädchen nur einen freien Platz, welcher direkt für die LEM qualifiziert. Da Monique Bronze im Einzel erkämpft hat, bekam auch sie den ersten Reserveplatz für die, im Dezember stattfindenden, LEM. Glückwunsch!

Insgesamt hat sich der KSV Sperenberg nach diesen zwei aufregenden und interessanten Turniertagen 3x Silber und 3x Bronze gesichert, welche in der Tat, wie 3 Goldmedaillen glänzen. Ein tolles Resultat! Zu diesem unglaublichen Gesamtergebnis ist euch nur zu gratulieren. Herzlich Dank, an alle die das ermöglicht haben. Dann bleibt zu guter Letzt nichts anderes übrig, als euch weiterhin viel Erfolg, Glück, Spaß und Ausdauer beim weiteren Training und den Landeseinzelmeisterschaften zu wünschen. Macht weiter so!

Lea Mählis